Schmitz Sofa » 20. Januar 2015

Daily Archives: 20. Januar 2015

Disney Film & Fernsehen Marvel

Baymax – Riesiges Robowabohu (Teil 1)

BaymaxBIG HERO 6Am kommenden Donnerstag, dem 22. Januar 2015, läuft der neueste Disnefilm Baymax – Riesiges Robowabohu in den deutschen Kinos an. Insbesondere, da der FIlm auf einem Marvel-Comic basiert (Big Hero 6), habe ich ihn mir vorab schon einmal angesehen und erzähle euch auf den folgenden Seiten, worum es geht und ob der Film was taugt oder nicht.

Die Handlung

Die Brüder Hiro (14) und Tadashi (20) Hamada leben, seit dem Tod ihrer Eltern vor 10 Jahren, bei ihrer Tante Cass in San Fransokyo. Während Tadashi am örtlichen Technischen Institut (kurz Tech genannt) studiert, verplämpert sein hochbegabter kleiner Bruder seine Zeit lieber bei zwielichtigen Roboterkämpfen, wo er illegale Wetten auf die von ihm entworfenen Roboter abschließt.

Tadashi Hamada

Tadashi Hamada

Als Hiro schließlich deswegen Probleme mit der Polizei bekommt, beschließt Tadashi, seinem kleinen Bruder die Möglichkeiten vorzuführen, die einem Hightech-Nerd an der Uni geboten werden. Er stellt ihn seinen Studienkollegen Wasabi, Gogo Tomago, Honey Lemon und dem durchgeknallten Fred vor, deren Forschungsprojekte das junge Genie schwer beeindrucken. Den Höhepunkt erreicht die Führung, als Tadashi sein eigenes Herzensprojekt präsentiert: Baymax, den persönlichen Gesundheitsassistenten. Zwar ist Hiro völlig überwältigt zeigt sich aber noch immer unentschlossen. Den endgültigen Ausschlag gibt schließlich die Begegnung mit dem berühmten Wissenschaftler Professor Callaghan. Somit geht Tadashis Plan voll auf und Hiro beschließt, alles dafür zu tun, an der Universität aufgenommen zu werden.
Hierzu muss er ein eigenes wissenschaftliches Projekt präsentieren. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten, langer Tüftelei und tatkräftiger Unterstütztung von Tadashi und seinen Freunden, eröffnet er dem schließlich einem begeisterten Publikum, sein Gesellenstück:

Microbots: klein aber oho

Microbots: klein aber oho

Microbots, miniaturisierte Roboter, die sich per Neurogradialem-Transmitter (einer Art robothelepatischem Stirnband) steuern und in jeder beliebige Form und Funktion verbinden lassen.
Mit dieser revolutionären Erfindung ist Hiro nicht nur die Aufnahme an der Tech sicher, auch der zwielichtige Technologie-Magnat Alistair Krei tritt mit einem verlockenden Kaufangebot an ihn heran. Sehr zu dessen Unmut entscheidet sich Hiro aber dafür, seine Erfindung nicht zu verkaufen, sondern an der Tech selber weiter an ihrer Perfektionierung zu forschen.
Kurz darauf bricht ein Feuer aus und Tadashi kommt bei dem Versuch ums leben, Professor Calaghan zu retten, der sich noch in dem brennenden Gebäude aufhält.
Mit dem Verlust seines letzten nahen Blutsverwandten, verfällt Hiro in tiefe Depression, aus der ihn überraschend, der schon fast vergessene, Baymax herausreißt. Kurz darauf entdeckt dieser, dass Hiros Microbots nicht bei dem Brand vernichtet wurden, sondern in einer abgelegenen Fabrik in Massenproduktion gegangen sind.

Wer versteckt sich unter Yokais Maske?

Wer versteckt sich unter Yokais Maske?

Hier treffen sie dann zum ersten mal auf den finsteren Yokai, einen vermummten Schurken, der scheinbar in der Lage ist, die Flut der Microbots zu steuern, um damit seine bösen Ziele zu verwirklichen.
Um herauszufinden welche das eigentlich sind und wie der maskierte Missetäter überhaupt an seine Erfindung kommt, verpasst Hiro seinem knautschigen Krankenpfleger kurzer Hand ein Upgrade und stattet ihn sowohl mit einer Schutzpanzerung als auch mit einem Kampfsportprogrammierung aus. Dermaßen ausstaffiert verfolgt das dynamische Duo das Microbot-Signal bis zum San Fransokyoter Hafen, wo sie ein weiteres Aufeinandertreffen mit Yokai nur dank der Rettung durch die Nerds von der Tech überleben.
Zuflucht finden die heroischen Sechs im gewaltigen Anwesen von Freds Eltern. Der ist nämlich nicht nur ein durchgekanallter Gammler, sondern zugleich auch noch stinkreich und ein riesiger Superhelden-Comic-Freak.
Umgeben von all den bunten Heften und Action-Figuren ist der Entschluss schnell gefasst: Will man dem üblen Superschurken Yokai das Handwerk legen, braucht nicht nur Baymax, sondern sie alle ein Upgrade.
So rüstet ein jeder sein Superhelden-Alter Ego mit ein paar Gimmicks aus seinem Forschungsprojekt und Interessensgebiet aus und fertig sind: Die Big Hero 6.

Die Big Hero 6 in voller Montur.

Die Big Hero 6 in voller Montur.

Gemeinsam ziehen sie nun in die Schlacht um San Fransokyo, um dem üblen Yokai, ein für alle Mal das kriminelle Handwerk zu legen.
Doch wer verbirgt sich hinter der geheimnisvollen Kabukimaske? Und wie konnte der Schurke überhaupt Hiros verlorengeglaubte Microbots in seine Gewalt bringen?
Nun, da das noch unerprobte Heldenteam sich bereit macht, Antworten auf alle diese Fragen zu bekommen, rollen, hüpfen, fliegen und stolpern sie auf den Endkampf zu, der bekanntlich den Höhepunkt jeder wahren Superhelden-Story markiert.

WEITER ZUR FILMKRITIK >>>

Published by:
Disney Film & Fernsehen Marvel

Baymax – Riesiges Robowabohu (Teil 2)

BaymaxBIG HERO 6Technische Innovationen

Technisch gesehen ist Baymax wohl eine Meisterleistung: Während mit dem Rendering-Programm Hyperion wird die gewaltige Metropolen-Welt von San Fransokyo buchstäblich in ins rechte Licht gesetzt wird, wird sie durch die Software Denizen mit 670 individuellen Figuren bevölkert wird, die durch die Variation von Kleidung, Frisuren und Hauttönen zu einer gewaltigen Armee aus mehr als einer halben Million Individuen anwachsen.

BIG HERO 6

(v.l.n.r.) Fred, Honey Lemon, Hiro, GoGo Tomago und Wasabi

Die Akteure

    • Hiro Hamada ist der Held des Films und durchläuft in dessen Verlauf auch die heldentypische Entwicklung vom unreifen Kind, das auf eine gefährliche Reise auszieht, Abenteuer bestehen und Enttäuschungen verwinden muss, bis er schließlich am Ende seiner Suche, zum wahren Helden herangereift, ein völlig anderes Ziel erreicht als erwartet.
      Auch wenn von der Marvel-Comic-Vorlage eigentlich nicht mehr als die Namen der Akteure übrig sind, ist doch besonders das Auslöffeln selbsterzeugter Probleme (ohne Microbots kein Yokai) und das Heldsein trotz alltäglicher Probleme besonders Marveltypisch.
      Diese klassische Heldenodyssee -die innere holprige Reise des Erwachsenwerdens- manifestiert sich auch in der Handlung des Films und spiegelt sich in Hiros äußerer Erscheinung wieder. Ist er zu Beginn noch ein unreifer, nachlässig gekleideter Rebell, erscheint er am Ende des Abenteuers als strahlender Held, der durch die beschriebenen Erlebnisse innerlich gereift ist und seine neue Rolle in der Welt arrangiert hat. Alle weiteren Akteure können sowohl als selbständige (aber unwichtige) Nebenfiguren oder als (essentielle) Verkörperungen von Hiros Charakter und Entwicklung interpretiert werden.
    • Baymax ist der Sidekick und bildet mit seiner emotionslosen und unaufgeregten Art, den ruhigen Gegenpol zum aufbrausenden und aufgewühlten Hiro. Und auch wenn es natürlich komische Situationen gibt, die sich aus der Absurdität eines Roboters in der Interaktion mit Menschen ergibt, er stellt kaum mehr als ein Werkzeug dar und wächst aus dieser Rolle auch zu keinem Zeitpunkt heraus.
      Das bedeutet jedoch keineswegs, dass er die Geschichte und damit seinen Schützling Hero nicht beeinflußen würde. Denn während er einerseits, durch seine unaufdringliche Art, uns Zuschauern einen Identifikationspunkt liefert, über den wir seine Welt betreten und sie unmittelbar erleben können, ist es gerade diese naive einfache Klarheit, die Baymax‘ Stimme ein besonderes Gewicht verleiht, wenn die anderen Akteure einmal das Ziel aus den Augen verlieren. Er sieht die Welt mit den Augen eines Kindes und ist dadurch vielleicht sogar der weiseste Akteur des Films.
    • Fred ist der durchgeknallte Träumer, der sorglos in den Tag hinein lebt. Er ist ein unerschütterlicher Optimist und glaubt fest daran, dass die Welt gut und voller aufregender Erfahrungen ist.
      Fred ist der lebende Bewis dafür, dass Träume wahr werden können, wenn man nur fest genugt an sie glaubt. Er symbolisiert Hiros Glauben, der ihm Hoffnung gibt.
    • GoGo Tomago ist eine hochintelligente, selbstbewußte, attraktive Frau. Sie symbolisiert Hiros Aggression, die ihn, in die richtigen Bahnen geleitet, unaufhaltsam ans Ziel bringen.
      Leider ist Gogo ein weiterer starker, weiblicher Charakter, der trotz seines Potentials und ein paar netter Auftritte („Hör auf zu jammern und sei mal ne Frau!“), schnell nur zum flitzenden Kanonefutter verkommt.
    • Wasabi sollte ursprünglich ein mystisch angehauchter, spirituell angelegter Charakter sein, man entschied sich aber dagegen und machte ihn zu einem quengelnden Neurotiker. Damit erfüllt er das traurige Stereotyp des feigen, großmäulig dauerplappernden und irgendwan ziemlich nervtötenden Schwarzen. Somit verkörpert Wasabi vermutlich Hiros Ängste und Befürchtungen.
    • Honey Lemon ist eine weitere intelligente, charakterstarke und hübsche Frau. Sie ist stets sehr laut, extrovertiert, laut und redet viel. Und vor allem ist sie laut. Sie stellt Hiros Tatkraft und Entschlossenheit dar. Leider verkommt auch sie von einer dauerplappernden, schrillen Tussi, mit der Zeit zu einem knallbunten, mit Matschepampe werfenden Bonbon.
    • Tante Cass ist sicherlich der entbehrlichste Charakter des Films. Ohne sie würden dei beiden Brüde alleine wohnen. Das wars. Ansonsten Hat sie keine ahnung von Kindern, kocht Essen dass niemand will und umarmt ständig jemand, damit man sieht, wie herzlich sie doch ist.
      In disneytypischer Ignoranz der Trauersituation des Helden, organisiert und macht und tut sie alles, außer sich um ihren Schutzbefohlenen und dessen tieftraurige Lage zu kümmern. Kein Wort des Trostes, der Weisheit, des Mitgefühls.
      Wen wundert es da, dass der kleine sich einem sprechenden Latexballon zuwendet, um seine Trauer zu verarbeiten.
    • Professor Callaghan ist ebenfalls ein sehr flacher Charakter. Zunächst ist er das große Genie, dass von Hiro bewundert wird.
      !!!Dieser Text enthält Spoiler!!!

      Als sich dann jedoch herausstellt, dass er hinter Yokai und dem Brand in der Tech steckt, weil er sich so an Krei für das verschwinden seiner Tochter rächen will, wird der finstere Superschurke dadurch keineswegs zur tragischen Figur. Denn auch in dieser Rolle bleibt er eher flach und uninteressant.

      [collapse]
    • Auch Aleister Krei ist bestenfalls ein stereotyper Machtbesessener. Der typische Geschäftsmann, der über Leichen geht, um seine Ziele zu erreichen.
      !!!Dieser Text enthält Spoiler!!!

      Sobald sich dann herausstellt, dass er gar nicht Yokai ist, sondern von diesem verfolgt wird, weil eines seiner ehrgeizigen Projekte, einen geliebten Menschen vermeintlich das Leben gekostet hat, verkommt Krei lediglich zum fadenscheinigen Vorwand für Yokais Entstehung.

      [collapse]
    • Tadashi Hamada schließlich ist der Mensch, der Hiro anstrebt zu sein. Er ist ehrgeizig ohne rücksichtslos zu sein, bestimmt aber fürsorglich, intelligent, gütig, freundlich und gut.
      Nur einer solchen Vaterfigur konnte die Schöpfung eines so reinen und gütigen Wesens wie Baymax gelingen.
Bastian Pastewka leiht Baymax seine Stimme

Bastian Pastewka leiht Baymax seine Stimme

Kritik

Baymax ist ein schöner Disney-Animationsfilm in technischer vollendung. Auch der Humor kommt nicht zu kurz und gerade Bastian Pastewkas Interpretation von Baymax lässt nichts zu wünschen über. Nie war ein monotoner Tonfall so rührend.
Ansonsten ist aber leider oft der furchtbare deutsche Titel auch Programm: Riesiges Robowabohu.
Das Durcheinander an Schauplätzen, Akteuren, Wendungen und Action verkommt irgendwann zu einem kunterbunten Mix, der in der Erinnerung zwar noch als ein teils Rühriges, teils spaßiges Etwas zurückbleibt, insgesamt aber nur die zweistündige Entstehungsgeschichte eines Superheldenteams darstellt, das letztlich nur aus einer einzigen Person besteht.
Betrachtet man die Geschichte aber als Coming-of-age-Metapher und legt den Fokus auf Hiro und seine Entwicklung, kann es gelegentlich sogar zu einer Gänsehaut kommen, welche über die blassen Charaktere und die teils abstruse Handlung hinwegsehen lässt.

Fazit

Baymax ist ein toller Film für groß und klein, für Zeichentrick-, wie für Superhelden-Fans. Wer sich von dem Wust an allem nicht überwältigen lässt, der hat auch noch Spaß genug daran, den Abspann abzuwarten und sich die ulkige Post-Credit-Szene anzuschaun.
Bonbonbuntes Popcornkino für die ganze Familie.

Übrigens…

… sind sowohl Baymax als auch der süße Vorfilm Liebe geht durch den Magen je für einen Oscar in den Kategorien Bester Animationsfilm und Bester animierter Kurzfilm nominiert.

UPDATE (23. Februar 2015)

Bei der 87. Oscar-Verleihung erhielt BAYMAX – RIESIGES ROBOWABOHU einen Oscar in der Kategorie Bester Animationsfilm.

Auch LIEBE GEHT DURCH DEN MAGEN ging natürlich nicht leer aus und räumte den Oscar für den besten animierten Kurzfilm ab

Baymax startet am kommenden Donnerstag, den 22. Januar 2015 in deutschen Kinos.


<<< zurück zur Zusammenfassung

Published by: