Avengers: Age of Ultron – Filmkritik

1 Reply

Disney Film & Fernsehen Marvel Panini

Filmkritik

Viel zu bemängeln gibt es bei Avengers: Age of Ultron tatsächlich nicht. Der Film ist eine Urgewalt und als solche ist er atemberaubend, aufregend, treibt den Puls in die Höhe und versetzt in ehrfürchtiges Staunen.

Der Film beginnt bereits mitten in der Schlacht um die HYDRA-Festung und nimmt von dort weiterhin Fahrt auf. Wer meint, bisher alles gesehen zu haben, was die mächtigsten Helden der Erde so auf dem Kasten haben, der wird im Salventakt eines Besseren belehrt.

Konsequent baut die Handlung auf die vorangegangenen Filme auf. Ebenso konsequent, enntwickeln die Helden sich weiter. Sowohl was ihre Ausrüstung, aber auch was ihre Charaktere und die Beziehungen untereinander betrifft.

So entwickeln sich im Verlauf des Films, zarte Bande zwischen der vordergründig kühl agierenden Profiagentin Black Widow und dem schüchternen, introvertierten Bruce Banner. Beide haben mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen und stellen zugleich, sich ergänzende Gegenpole dar. Die Schöne und das Biest, das Wut-Monster und die eiskalte Killerin. Ein Team, wie es widersprüchlicher nicht sein könnte und doch spürt man förmlich, dass sich da zwei gesucht und gefunden haben.

Beziehungen sind ein klares Thema des Films. Während des Aufenthalts auf dem geheimen Landsitz, lernen wir so eine  eine völlig andere Seite an Killer-Bogenschütze Clint Barton kennen. Er hat auch noch ein Leben ausserhalb des „Jobs“.
Zwar wirkt gerade dies auf mich arg konstruiert und gezwungen, die grundlegende Idee dahinter entbehrt aber nicht eines gewissen Charms.

Andere sind dagegen wie Stein und Stahl. Wenn sie aufeinander treffen, entstehen Funken. Der Stahl ist in diesem Fall natürlich der Stählerne himself, Tony Stark. Eine getriebene Seele, die all seinen Reichtum, seine ganze Genialität und alles und jeden in seiner Reichweite dazu einsetzt, die Welt zu beschützen und zu einem besseren Ort zu machen.
Wie so häufig, wenn ein überragender Geist das Chaos in unserer Welt zu ordnen sucht, erntet er dabei nicht nur Zustimmung. Und wenn ein innovativer Geist, wie Tony Stark, auf den patriotischen Geist der Vergangenheit, in Form von Steve Rogers trifft, fliegen die Fetzen. Zwar rauft man sich angesichts des größeren Übels früher oder später wieder zusammen, doch fragt man sich unwillkürlich, wann die Funken vielleicht doch einmal eine Feuersbrunst entzünden.

Neben den besinnlichen und tiefschürfenden Momenten, gibt es dennoch stets auch etwas zu Lachen. Von witzigen Dialogen über kleine Slapstick-Einlagen, bis hin zu Szenen, die – nach allseits angehaltenem Atem – in ein erlösendes Lachen gipfeln.

Dennoch ist Age of Ultron eindeutig als Action-Film konzipiert. Die besinnlichen Momente dienen hauptsächlich zur Erholung, damit dem Zuschauer vor lauter rasanter Gefechte, dynamischer Perspektivenwechsel und bildgewaltiger Monumentalaufnahmen nicht irgendwann das Herz versagt.

Und was ist mit dem Comic-Fan? Jenem Verfechter einer nahezu hundertjährigen Tradition des Hauses der Ideen?
Der ist plötzlich wieder klein und blickt mit vor wunder weiten, unschuldigen Augen, auf die bunten Bilder, die gleichsam Tore in eine andere, eine fantastischere Welt darstellen und ihn oder sie, für ein paar atemlose Stunden, an der Seite der mächtigsten Helden der Erde die Welt einmal mehr vor dem sicheren Untergang retten.

Und auch diesem kleinen Fan gewährt man – noch ehe der Vorspann das endgültige Ende des Abenteuers verkündet – einen Jauchzer der Erlösung:

AVENGERS…

SAMMELN!

 

1 comment

  1. Pingback: Avengers: Age of Ultron – Die Handlung | Sylvaroth Designs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.