Category Archives: Webcomic

Hast du Worte (Bild)

Webcomic
Hippo

Hast du Worte by Mac Schmitz

Das erste Mal habe ich in einem Fernsehbericht von dieser kuriosen Phobie gehört. Wenn ihr aber glaubt, das war schon alles, dann täuscht ihr euch. Ich habe hier eine Auswahl von fünf weiteren interessanten Angsterkrankungen für euch zusammengestellt:

  • Arachibutyrophobie: die Angst, dass Erdnussbutter am Gaumen klebenbleibt
  • Knopfphobie: Angst und Ekel vor allen Arten von Knöpfen
    (die prominenteste Erkrankte war kürzlich beim Kollegen Jauch zu Gast bei Wer wird Millionär)
  • Phobophobie: die Angst vor der Angst
    (Die Leute tun mir mal so RICHTIG leid)
  • Anatidaephobie: die Angst, von Enten beobachtet zu werden
    (Da diese Phobie eine erfindung des Cartoonisten Gary Larson ist, darf man darüber tatsächlich lachen)
  • Xanthophobia: Die Angst vor der Farbe und dem Wort „gelb“
    (Regenmäntel, Gummistiefel, Textmarker, Bananen und das hier)

Welche merkwürdigen Phobien kenn ihr noch?

Published by:

Das Ende einer Ära

Comics Webcomic

FAZComic

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat kürzlich bekanntgegeben, dass sie nach 14 Jahren ihren Comicteil aus kostengründen einstellen werde (hier nachzulesen).
Da haben wir als Comiczeichner uns gedacht, dass wir das nicht unkommentiert lassen können und kurzerhand diese kleine Protest-Aktion gestartet.
Untenstehend findet ihr nun also eine Auflistung aller teilnehmenden Künstler, die in ihren Beiträgen zum Ausdruckbringen, das und warum Zeitungen ohne Comics eigentlich doof sind.
Jeder Beitrag wurde zusätzlich in ausgedruckter Form auch nochmal an die Redaktion der FAZ geschickt.

Published by:

Kreatives Schreiben

Webcomic

CreativeWritingSo kann das aussehen, wenn man mit etwas Spaß an die Arbeit geht.^^

Der Autorenarbeit etwas ernsthafterer Natur hat der kölner Zombie-Papst D.J. Franzen gleich eine ganze Artikel-Reihe gewidmet, die ich jedem nur ans Herzen legen kann:

D. J. Franzen übers Schreiben

Die Grundlagen – Teil 1
Lektion 1: Schreiben kann jeder
Lektion 2: Disziplin und Zeitmanagement
Lektion 3: Kenne und pflege deine Werkzeuge

Die Grundlagen – Teil 2
Lektion 4: Professionalität
Lektion 5: Kenne deinen Feind
Lektion 6: Habe immer einen Plan
Lektion 7: Humor, Ängste, Hoffnungen und Furzlogik

Das Handwerk – Teil 1

Lektion 9: Adjektive
Lektion 10: Aktiv schreiben

Das Handwerk – Teil 2
Lektion 11: »Zeig`s mir, Baby!«

Das Handwerk – Teil 3
Lektion 12: Melodie und Rhythmus

Das Handwerk – Teil 4
Lektion 13: Figuren und Klischees

Das Handwerk – Teil 5
Lektion 14: Die Länge …

Allgemeines
1.0 »Das liebe Geld«2.0 »Idealismus«
2.1 »Idealismus, Lesungen und Cons«
3.0 »Lektorat und Korrektorat«
4.0 »Autorenforen«
5.0 »Schreibratgeber«

Published by:

Miese Laune

Webcomic

CallCenterIch bin heut echt mies drauf. Nicht, dass es mir schlecht ginge. Ganz im Gegenteil. Ich fühle mich gesund und energiegeladen. Allerdings muss ich heute sehr häufig dagegen ankämpfen, überall zynische oder menschenverachtende Kommentare von mir zu geben. Es fehlt mir heute schlicht die Geduld mit all den Posern, Selbstdarstellern, Heulsusen, Quänglern und selbstmitleidigen Energievampiren.
Andererseits bin ich nun auch wieder zu lieb, um diesem Drang einfach ungezügelt nachzugeben und so hab ich dann einfach mal versucht, meine üble Stimmung für etwas Kreatives zu nutzen.Und weil mir in den vergangenen Tagen des öfteren ein paar CallCenter-Anrufe durch die Leitung geflutscht kamen, lag der Gedanke nahe, eben beides miteinander zu verknüpfen.

Was macht ihr denn so, wenn euch mal wieder alles und jeder auf den Keks gehen? Was hilft euch, wenn euch diese finstere Stimmung im Griff hat und ihr einfach nur mies und gemein sein wollt?

Published by:

Es gibt schlimmeres

Webcomic

GibtSchlimmeresOb Posts zur ALS Ice Bucket Challenge, Videos mit Hassreden gegen Ethnien oder Glaubensrichtungen oder Artikel zu gewaltätigen Ausschreitungen bei Sportereignissen, immer häufiger kommt es derzeit zu Godwin’s Law-ähnliche Phänomenen.

Während aber nach Godwin, im Verlaufe längerer Diskussionen, sich die Wahrscheinlichkeit, dass jemand einen Nazi-Vergleich einbringt, mit zunehmender Dauer dem Wert Eins annähert (SEHR Wahrscheinlich), kommt es hier zu Kommentaren a la „och nee, Leutchen, wie kann man sich nur so künstlich aufregen. Es gibt ja wohl echt schlimmeres“.

Derlei Kommentare sind oftmals Wichtigtuern zuzuschreiben, die keinerlei wertvollen Beitrag zu einer Diskussion zu leisten haben. Weit interessanter ist jedoch das Faktum, dass es sich hierbei um einen sogenannten logischen Fehlschluss handelt.

In der Anwendung ist das Argument „Es gibt Schlimmeres“ ein inhaltsleeres Totschlagargument. Die Wahrheit der Aussage ist unbestreitbar und unwidersprochen, jedoch steht die Aussage an sich in keinerlei Zusammenhang mit dem eigentlichen Thema der jeweiligen Diskussion.

Selbstredend klopft sich der Totschlagargumentler auf die Schulter, wenn sich nach seinem Beitrag plötzlich alle darin überschlagen zu versichern, dass es natürlich Schlimmeres gäbe als XYZ. Aber wem ist denn mit einer solchen Äusserung geholfen? Denn weder ist die ursprüngliche Argumentation zu einem befriedigenden Abschluss gekommen, noch erfährt ein beliebiger Teilnehmer der Diskussion einen Gewinn an Wissen oder Information.

Natürlich ist es nun ein leichtes, den Fehlschluss-Troll bloßzustellen und sein Argument als gehaltloses Blabla zu enttarnen, jedoch läuft die Diskussion so vielleicht gänzlich aus dem Ruder. Je nach der emotionalen Ausgeglichenheit des Trolls, um die es meist nicht allzu gut bestellt ist, wird dieser in Folge alles tun, um den Beweis seiner rhetorischen Unterlegenheit niederzubrüllen.

Wie so oft ist also die einfachste Lösung auch hier: DON’T FEED THE TROLL!

Natürlich behaupte ich nicht, dass dies die ideale, ultimative und letztgültige Lösung ist. Auch lasse ich mich gerne eines Besseren belehren. Teilt mir doch einfach in den Kommentaren mit, was ihr darüber denkt oder erzählt von euren interessantesten Troll-Begegnungen.

Published by:

Keine Verbindung unter dieser Nummer

Webcomic

DragonAb heute bin ich für einige Tage nicht mehr telefonisch erreichbar. Meinem heißgeliebten Smartfon ist der Akku geplatzt und bis ein passender Spender gefunden ist, muss sich mein Kleines jetzt erstmal etwas ausruhen.
Ich bin mal gespannt, wie das Leben so ist, ohne permanent mit dem Internet verbunden und erreichbar zu sein und mit dem Wissen der Welt in der Hosentasche herumzulaufen. *seufz*

Published by:

Klischees

Webcomic

Mario

Der heutige Strip stammt aus der Feder des angehenden Bestsellerautoren Martin Larisch. Auf Twitter ist er vielen auch als Herr Vorragend und @wortmusik bekannt.
Martin hat einen tollen Sinn für Humor und darum freue ich mich, hier endlich einmal etwas mit ihm zusammen machen zu können.

Published by: