EKHÖ – Nicht alles was spiegelt, glänzt auch

Comment

ALFONZ Comics Rezensionen, Besprechungen & Kritiken SPLITTER

EkhöLudmilla Tiller hat auf ihrem Flug nach New York eine eigenartige Erscheinung. Ein kleines Kapuzenmännchen fordert sie auf, das Erbe ihrer verschollenen Tante anzunehmen. Perplex willigt sie ein, worauf ihr Flugzeug auch prompt vom Blitz getroffen wird und Ludmilla damit in die Spiegelwelt Ekhö versetzt, ein ganz eigenes Wunderland, das vor märchenhaften Gestalten nur so wimmelt.

© 2014 Splitter/Arleston/Barbucci

© 2014 Splitter/Arleston/Barbucci

Da indes die Rückkehr zur Erde unmöglich scheint, beschließt Ludmilla kurzerhand, sich mit der neuen Lage zu arrangieren. Ein löbliches Vorhaben, das aber im Chaos versinkt, als sie erfährt, dass ihre Tante ermordet wurde. Somit treten zunächst alle Fragen betreffend der Spiegelwelt und welche Rolle in ihr eigentlich die geheimnisvollen Preshauns spielen in den Hintergrund.

Zeichner Alessandro Barbucci

Zeichner Alessandro Barbucci

Alessandro Barbucci, bekannt durch Skydoll und Monster Allergy, gelingt es auch in diesem Band, ernstere, absurde und komische Elemente perfekt miteinander zu verquicken. Man folgt seinen faszinierenden Figuren durch das spiegelweltliche New York, das wie ein exotischer Mix aus einer, von der Natur zurückeroberten Ruinenstadt und einem Märchenkönigreich wirkt, über dem Drachen kreisen und in dem Elektrizität ein Fremdwort ist.

 

 

Christophe Arleston

Christophe Arleston

Leider kann die Story des Troy-Autoren, Christophe Arleston, mit diesen Bildern nicht mithalten. Grund dafür ist der gescheiterte Versuch, zu viele unausgegorene und teils überflüssige Ideen in einen einzelnen Band zu quetschen.
Unterm Strich, kann die recht dünne Haupthandlung so nicht überzeugen und findet auch in den wenigen komischen Episoden nicht ihre Rettung. Vielmehr laden diese zum ausgiebigen Fremdschämen ein, da der Gag hier des Öfteren auf Kosten der weiblichen Handlungsträger geht.
Insgesamt hat Ekhö viel Platz nach oben und es bleibt zu hoffen, dass dieser in kommenden Bänden auch ausgenutzt wird.

 

Hier geht es zur >>Leseprobe<<

Ekhö – Spiegelwelt
Band 1: »New York«
Text: Christophe Arleston,
Zeichnungen: Alessandro Barbucci
Aus dem Französischen von Tanja Krämling
Splitter, HC, Farbe, 64 Seiten, 14,80 €


Dieser Artikel erschien zuerst in ALFONZ 2/2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen