Category Archives: Film & Fernsehen

Superhelden, Krieg der Sterne und Filmrechte

Film & Fernsehen Marvel Star Wars

Die Marvel Studios sind sicher nicht die ersten, die verschiedene Film- und Fernsehproduktionen in einem gemeinsamen Universum spielen lassen. Doch ob nun in Gruselfilmen aus der Zeit um den zweiten Weltkrieg Frankenstein auf den Wolfsmenschen und Graf Dracula trafen, Godzilla sich während des kalten Krieges mit Mothra oder Rodan kloppten oder heutzutage das unheimliche Alien auf den kopfjagenden, außerirdischen Predator trifft, mit dem schieren Umfang an Figuren und Geschichten kann es kaum jemand mit dem “Haus der Ideen” aufnehmen. MEHR

Published by:

Avengers: Age of Ultron – Was bisher geschah

Bevor wir uns dem eigentlichen Film widmen, rufen wir uns zunächst kurz die Ausgangssituation ins Gedächtnis zurück. Im ersten Avenger-Film, beauftragte Thanos den Gott Loki, die Erde für seine Ankunft vorzubereiten. Zu seiner Unterstützung erhielt Loki einerseits ein Szepter

(anklicken um dessen Geheimnis zu enthüllen)
[collapse]
Das Szepter enthält einen der sechs urmächtigen Infinity-Steine (s. Video) MEHR

Published by:

Avengers: Age of Ultron – Filmkritik

Disney Film & Fernsehen Marvel Panini

Filmkritik

Viel zu bemängeln gibt es bei Avengers: Age of Ultron tatsächlich nicht. Der Film ist eine Urgewalt und als solche ist er atemberaubend, aufregend, treibt den Puls in die Höhe und versetzt in ehrfürchtiges Staunen.

Der Film beginnt bereits mitten in der Schlacht um die HYDRA-Festung und nimmt von dort weiterhin Fahrt auf. Wer meint, bisher alles gesehen zu haben, was die mächtigsten Helden der Erde so auf dem Kasten haben, der wird im Salventakt eines Besseren belehrt.

Konsequent baut die Handlung auf die vorangegangenen Filme auf. Ebenso konsequent, enntwickeln die Helden sich weiter. Sowohl was ihre Ausrüstung, aber auch was ihre Charaktere und die Beziehungen untereinander betrifft.

So entwickeln sich im Verlauf des Films, zarte Bande zwischen der vordergründig kühl agierenden Profiagentin Black Widow und dem schüchternen, introvertierten Bruce Banner. Beide haben mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen und stellen zugleich, sich ergänzende Gegenpole dar. Die Schöne und das Biest, das Wut-Monster und die eiskalte Killerin. Ein Team, wie es widersprüchlicher nicht sein könnte und doch spürt man förmlich, dass sich da zwei gesucht und gefunden haben.

Beziehungen sind ein klares Thema des Films. Während des Aufenthalts auf dem geheimen Landsitz, lernen wir so eine  eine völlig andere Seite an Killer-Bogenschütze Clint Barton kennen. Er hat auch noch ein Leben ausserhalb des „Jobs“.
Zwar wirkt gerade dies auf mich arg konstruiert und gezwungen, die grundlegende Idee dahinter entbehrt aber nicht eines gewissen Charms.

Andere sind dagegen wie Stein und Stahl. Wenn sie aufeinander treffen, entstehen Funken. Der Stahl ist in diesem Fall natürlich der Stählerne himself, Tony Stark. Eine getriebene Seele, die all seinen Reichtum, seine ganze Genialität und alles und jeden in seiner Reichweite dazu einsetzt, die Welt zu beschützen und zu einem besseren Ort zu machen.
Wie so häufig, wenn ein überragender Geist das Chaos in unserer Welt zu ordnen sucht, erntet er dabei nicht nur Zustimmung. Und wenn ein innovativer Geist, wie Tony Stark, auf den patriotischen Geist der Vergangenheit, in Form von Steve Rogers trifft, fliegen die Fetzen. Zwar rauft man sich angesichts des größeren Übels früher oder später wieder zusammen, doch fragt man sich unwillkürlich, wann die Funken vielleicht doch einmal eine Feuersbrunst entzünden.

Neben den besinnlichen und tiefschürfenden Momenten, gibt es dennoch stets auch etwas zu Lachen. Von witzigen Dialogen über kleine Slapstick-Einlagen, bis hin zu Szenen, die – nach allseits angehaltenem Atem – in ein erlösendes Lachen gipfeln.

Dennoch ist Age of Ultron eindeutig als Action-Film konzipiert. Die besinnlichen Momente dienen hauptsächlich zur Erholung, damit dem Zuschauer vor lauter rasanter Gefechte, dynamischer Perspektivenwechsel und bildgewaltiger Monumentalaufnahmen nicht irgendwann das Herz versagt.

Und was ist mit dem Comic-Fan? Jenem Verfechter einer nahezu hundertjährigen Tradition des Hauses der Ideen?
Der ist plötzlich wieder klein und blickt mit vor wunder weiten, unschuldigen Augen, auf die bunten Bilder, die gleichsam Tore in eine andere, eine fantastischere Welt darstellen und ihn oder sie, für ein paar atemlose Stunden, an der Seite der mächtigsten Helden der Erde die Welt einmal mehr vor dem sicheren Untergang retten.

Und auch diesem kleinen Fan gewährt man – noch ehe der Vorspann das endgültige Ende des Abenteuers verkündet – einen Jauchzer der Erlösung:

AVENGERS…

SAMMELN!

 

Published by:

Fantastic Four Teaser Trailer Nr. 2 – Dooms Gesicht

Film & Fernsehen Teaser & Trailer

In diesem neuen Teaser erhalten wir nicht nur einen ersten offiziellen Blick auf den Bösewicht des Films. In einem Interview mit der Film-Nachrichtenseite Collider, verriet Toby Kebbell (Planet der Affen: Revolution) bereits:

In unserer Geschichte heißt er Victor Domashev, nicht Victor Von Doom. Ich komm bestimmt in den Knast dafür, dass ich euch das erzähle, aber unser Doom, ist ein Programmierer. Ein ziemlich asozialer Programmierer. Und auf Blogging-Seiten nennt er sich eben „Doom“.

Wir haben also einen Doom ohne Doktor, der nicht Herrscher über Latveria, sondern ein sozial unbeholfener Programmierer ist (Klischee?), der in seiner Freizeit das Verderben über Blogs und Internetforen heraufbeschwört (Troll?) und der durch den gleichen Unfall, der den Fanta Vier ihre Kräfte verleiht, ein Gesicht wie gelierte Sülze bekommt.
Wen das jetzt nicht sonderlich beeindruckt, der freut sich vielleicht zu hören, dass der Nerdist-YouTube-Kanal aus verlässlicher Quelle erfahren haben will, dass Doom über eine Art Doombot verfügen wird. In Form von telekinetisch [sic!] kontrollierten Drohnen. Die Möglichkeit besteht jedoch, dass Nerdist sich da etwas verhört hat und Doom tatsächlich die Fähigkeit der Technopathie besitzt, die es auch seinem Comic-Counterpart erlaubt, u. a. seine mechanischen Doppelgänger geistig zu kontrollieren.

Jedenfalls bekommen wir über den obenstehenden Teaser einen ersten Eindruck von der Dynamik innerhalb der Heldengruppe. Traditionell sind Reed „Stretch“ Richards und Ben „Blue Eyes“ Grimm dicke Freunde, Johnny Storm ist der temperamentvolle Rebell und seine Schwester Susan der Kitt, der das ganze Team zusammenhält. Daran dürfte sich auch im kommenden Reboot nicht viel ändern, wenngleich Johnny hier mehr als arroganter Kotzbrocken rüberkommt, während Reed scheinbar das weltfremdes Wunderkind ist, das sich in die niedliche Tochter vom Chef verknallt.

Wie gefällt euch der neue Teaser? Steigt eure Hoffnung oder ist sie schon am Tiefpunkt angelangt?

Published by:

10 Fun Facts zu Marvels THE AVENGERS

Disney Film & Fernsehen Marvel

10FunFacts
Als kleine Einstimmung auf den zweiten Teil der Avengers, der schon am 23. April in den deutschen Kinos anläuft, habe ich hier einmal 10 interessante, lustige oder kuriose Fakten zum ersten Kinofilm der mächtigsten Helden der Erde zusammengetragen:
1.
Robert Downey Jr. versteckte während der Dreharbeiten überall Essen auf dem Labor-Set. Dabei war er scheinbar so geschickt, dass die restliche Filmcrew es schließlich aufgab danach zu suchen und ihn gewähren ließen. Somit ist das Essen, dass Tony anderen im Film anbietet, tatsächlich Downeys eigenes und das Ganze gehörte nicht zum eigentlichen Drehbuch. Der Mann muss echt hungrig gewesen sein.Blaubeerchen

2.
Gwyneth Paltrow (1,75m) ist in allen Szenen, die im Stark Tower spielen, barfuß, während Robert Downey Jr. (1,74m) ca. 10cm hohe Plateau-Schuhe trägt, damit er größer wirkt als sie.

3.
Zwar kam es nur selten vor, dass alle Schauspieler zeitgleich am Drehort waren, doch zu einer dieser Gelegenheiten, schickte Cap-Darsteller Chris Evans an das gesamte Team eine Textnachricht, deren Inhalt Clark Gregg (Agent Phil Coulson) als die coolste Nachricht bezeichnet, die er je empfangen habe. Der Text besagter Nachricht lautete: „Assemble“ („Sammeln“). In den comics, handelt es sich dabei natürlich um Caps traditionellen Aufruf an die Avengers, sich zum Einsatz einzufinden, in diesem Fall jedoch, rief Evans seine Kollegen damit stilecht zu einer Partynacht in der Stadt zusammen.Sammeln

4.
In einem Interview mit der britischen Tageszeitung the Guardian, enthüllte Loki-Darsteller Tom Hiddleston den ursprünglichen Codenamen des Films. Er lautete „Group Hug“ („Gruppenkuscheln“).

5.
Nachdem Loki an Bord des Helicarrier gebracht wird, sieht man Tony Stark, der ein Black Sabbath-T-Shirt trägt. Die Band Black Sabbath ist bekannt für den Song Iron Man. Dieser hatte zwar ursprünglich nichts mit dem Marvel Comics-Charakter zu tun, seit seiner Veröffentlichung finden sich aber oft Anspielungen in den Comics. Und schließlich natürlich auch in dem Kinofilm Iron Man (2008), in dem Tony Stark direkt aus dem Liedtext zitiert:
„I am Iron Man.“ („Ich bin Iron Man.“)

6.
Als Tony Stark zum ersten mal auf Bruce Banner trifft, sagt er zu ihm, dass er ihn für seine Forschung zur Positronenkollision bewundert. Ein weiterer ironischer Gag seitens Tonys, der vielleicht einer genaueren Erklärung bedarf. Wenn Elektronen und Anti-Elektronen (auch bekannt als Positronen) kollidieren, vernichten sie sich gegenseitig. Bei diesem Vorgang werden hochenergetische Photonen bzw. Gamma-Strahlen frei. Diese wiederum sind ursächlich für Bruce Banners Fähigkeit, sich in den unglaublichen Hulk zu verwandeln. Wenn es also um die Erforschung der Protonenkollision geht, gibt es wohl kaum einen (wortwörtlich) größeren Experten als Bruce Banner.

7.
In Großbritannien ließ Disney den Titel des Films zu Marvel Avengers Assemble ändern, um Verwechslungen mit dem britischen Serienklassiker Mit Schirm, Charme und Melone zu vermeiden, deren Originaltitel The Avengers lautet.
marvel_avengers_assemble_uk_poster
8.
Um den Chitauri einen wirklich ausserirdischen Look zu verpassen, gab man ihnen vier Daumen (zwei an jeder Hand). Das sieht man besonders in dieser Szene mit Loki (Tom Hiddleston) und dem, the Other (Alexis Denisof) genannten, Anführer der kriegerischen Alienrasse:

9.
Alexis Denisof
, wurde mit der Rolle als Wächter Wesley Wyndam-Pryce in den Fantasy-Serien Buffy – Im Bann der Dämonen und Angel – Jäger der Finsternis bekannt. Beide wurden geschaffen von Avengers-Regisseur und Drehbuch-Autor Joss Whedon. Darüber hinaus ist Denisof mit Alyson Hannigan (Willow aus Buffy, Lily aus How I Met Your Mother) verheiratet. Diese wiederum schlug Whedon ihre HIMYM-Kollegin Cobie Smulders (Robin Scherbatsky) für die Rolle der Maria Hill vor. Eine fantastische Idee, wie ich finde.

10.
Scarlett Johansson (Black Widow) und Mark Ruffalo (Bruce Banner/Hulk) haben beide am 22. November 22 Geburtstag. Chris Evans (Captain America) und Stellan Skarsgård (Erik Selvig) haben beide am 13. Juni Geburtstag.

 

Published by:

Sony und Marvel spinnen zukünftig gemeinsam

Comics Disney Film & Fernsehen Marvel News

54d93e7042a10

Endlich ist es soweit! Spidey besucht schon bald das Marvel Cinematic Universe.

Anfang des Jahrtausends startete Sony mit seiner ersten Spider-Man-Kinoadaption eine Erfolgsgeschichte sondergleichen. Der ersten Trilogie – Spider-Man (2002), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man 3 (2007) – folgte 2014, unter dem Titel The Amazing Spider-Man, ein Reboot mit Andrew Garfield im hautengen Rotblauen. 2014 wurden die Abenteuer des freundlichen Netzschwingers aus der Nachbarschaft mit The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro fortgesetzt. Insgesamt hat das bisher fünfteilige Franchise einen Gesamtwert von geschätzt mehr als 4 Milliarden US-Dollar und ist damit das bisher erfolgreichste Eisen im Feuer der kalifornischen Filmschmiede.

2008 stieg auch Marvel selbst in den Ring und hob mit Iron Man das bislang beispiellose Großprojekt des Marvel Cinematic Universe (MCU) aus der Taufe. 2009 kaufte Disney dann Marvel, womit der ganzen Sache nun nahezu unerschöpfliche finanzielle Möglichkeiten offenstehen.

Spätestens seit dieser Zeit, halten sich hartnäckige Diskussionen unter Comic- und Film-Fans darüber, ob wir je in den Genuss kommen werden, den Netzkopf und seine Rächerkollegen, Seite an Seite in einem gemeinsamen Streifen auf der Kinoleinwand zu erleben.

Diese Diskussionen kamen im November des vergangenen Jahres, wieder in Gang, als durch einen Hackerangriff auf Sony, Informationen an die Öffentlichkeit gelangten, die darauf schließen liessen, dass Marvel und Sony, zu diesem Zweck, bereits erste Verhandlungen geführt hatten. Leider waren diese jedoch, entgegen etlicher Falschmeldungen, zunächst ergebnislos geblieben.

Gestern nun (9. Februar 2014) gaben Sony Pictures Entertainment und Marvel Studios offiziell bekannt, dass der Netzschwinger zukünftig auch ins MCU Einzug halten wird. Nach seinem ersten Auftritt in einem Marvel Film (Captain America: Civil War?), wird am 28. Juli 2017 The Amazing Spider-Man 3 in den Kinos anlaufen. Um diese Konstellation zu ermöglichen, wurden anschließend noch einige Änderungen der geplanten Kino-Termine bekanntgegeben (s. hier).

Nach eigener Aussage diskutieren die beiden Filmstudios aktuell auch über die Möglichkeit, Figuren des MCU in Spider-Man-Filmen unterzubringen.

Sollten derartige Kooperationen Erfolg beschieden sein, darf das Fandom vielleicht bald darüber spekulieren, ob und wann Fantastic Four und X-Men ins MCU integriert werden. Bislang hatte sich Lizenzinhaber 20th Century Fox eher unnachgiebig gezeigt, doch gerade die gestrigen Ereignisse zeigen, dass man die Hoffnung nie aufgeben soll.

Published by:

Star Lord und Captain America in gemeinsamer Mission

Film & Fernsehen News

maxresdefaultDie Marvel-Stars Chris Pratt (Guardians of the Galaxy) und Chris Evans (Captain America) -der eine ein Seahawks-, der andere einPatriots-Fan- schlossen während des Superbowls 2015 über Twitter eine Wette über den Ausgang des Spiels ab. Die Einsätze? Der Verlierer müsse eine örtliche Stiftung besuchen und dabei sein Filmkostüm tragen (s. Tweets unten).

Letztlich besiegten die Patriots auf dramatische Weise die Seahawks und somit war es an Pratt, seinen Wetteinatz in voller Star-Lord-Montur einzulösen. Dass ihm dies überhaupt möglich ist, liegt unter anderem daran, dass er nach Abschluss der Dreahrbeiten zur Comic-Verfilmung Guardians of the Galaxy, sein original Filmkostüm vom Set gemopst hat (s. Video).

An diesem Freitag nun, hat er sein Versprechen wahr gemacht und das Christopher’s Haven besucht, ein Heim für Krebskranke-Kinder und deren Familien in Boston.
Pratt postete auf seiner Facebook-Seite die Meldung: “Starlord ist stolz darauf, heute in Boston im Christopher’s Haven zu sein. Mit dabei, Chris Evans und einige fantastische Familien.” Belegt wurde die Aussage durch einige Bilder, die der Schauspieler ebenfalls auf Facebook einstellte (s. Galerie).

Als ob dies nicht schon eine tolle Überraschung für die Kinder und ihre Angehörigen gewesen wäre, brachte Pratt noch einen ganzen Haufen Guardians of the Galaxy-Spielzeug für alle mit.

Zwar existieren von Evans nur „Beweisfotos“ des Besuchs ohne Kostüm, er soll aber später ebenfalls in Kostüm aufgetreten sein. Und auch wenn Evans die Wette gewonnen hat, so haben die beiden Helden entschieden, als nächstes gemeinsam in Seattle einzufallen und auch dort kranke Kinder und deren Fmailien zu besuchen.

Doch es geht noch weiter, denn bisher hat der sogenannte Twitterbowl über 27.000$ an Spendengeldern für Christopher’s Haven und das Seattle Children’s Hospital bewirkt. Die einrichtungen nehmen auch weiterhin Spenden entgegen (einfach die Links anklicken).

Natürlich gibt es auch in Deutschland einige Projekte, die der Unterstützung bedürfen (beispielsweise die Deutsche Krebshilfe oder die Deutsche Knochenmarkspenderdatei). Darüber hinaus gibt es auch hier Vereine und Initiativen, die sich dafür einsetzen, kranken Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre Filmhelden einmal aus nächster Nähe zu erleben. Zwei Beispiele sind die Aktion Helden für Herzen (wir berichteten) und natürlich der deutsche Ableger der weltweit vertretenen 501st Legion – Vaders Fist, die German Garrison.

 

Published by:

Baymax – Riesiges Robowabohu (Teil 1)

Disney Film & Fernsehen Marvel

BaymaxBIG HERO 6Am kommenden Donnerstag, dem 22. Januar 2015, läuft der neueste Disnefilm Baymax – Riesiges Robowabohu in den deutschen Kinos an. Insbesondere, da der FIlm auf einem Marvel-Comic basiert (Big Hero 6), habe ich ihn mir vorab schon einmal angesehen und erzähle euch auf den folgenden Seiten, worum es geht und ob der Film was taugt oder nicht.

Die Handlung

Die Brüder Hiro (14) und Tadashi (20) Hamada leben, seit dem Tod ihrer Eltern vor 10 Jahren, bei ihrer Tante Cass in San Fransokyo. Während Tadashi am örtlichen Technischen Institut (kurz Tech genannt) studiert, verplämpert sein hochbegabter kleiner Bruder seine Zeit lieber bei zwielichtigen Roboterkämpfen, wo er illegale Wetten auf die von ihm entworfenen Roboter abschließt.

Tadashi Hamada

Tadashi Hamada

Als Hiro schließlich deswegen Probleme mit der Polizei bekommt, beschließt Tadashi, seinem kleinen Bruder die Möglichkeiten vorzuführen, die einem Hightech-Nerd an der Uni geboten werden. Er stellt ihn seinen Studienkollegen Wasabi, Gogo Tomago, Honey Lemon und dem durchgeknallten Fred vor, deren Forschungsprojekte das junge Genie schwer beeindrucken. Den Höhepunkt erreicht die Führung, als Tadashi sein eigenes Herzensprojekt präsentiert: Baymax, den persönlichen Gesundheitsassistenten. Zwar ist Hiro völlig überwältigt zeigt sich aber noch immer unentschlossen. Den endgültigen Ausschlag gibt schließlich die Begegnung mit dem berühmten Wissenschaftler Professor Callaghan. Somit geht Tadashis Plan voll auf und Hiro beschließt, alles dafür zu tun, an der Universität aufgenommen zu werden.
Hierzu muss er ein eigenes wissenschaftliches Projekt präsentieren. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten, langer Tüftelei und tatkräftiger Unterstütztung von Tadashi und seinen Freunden, eröffnet er dem schließlich einem begeisterten Publikum, sein Gesellenstück:

Microbots: klein aber oho

Microbots: klein aber oho

Microbots, miniaturisierte Roboter, die sich per Neurogradialem-Transmitter (einer Art robothelepatischem Stirnband) steuern und in jeder beliebige Form und Funktion verbinden lassen.
Mit dieser revolutionären Erfindung ist Hiro nicht nur die Aufnahme an der Tech sicher, auch der zwielichtige Technologie-Magnat Alistair Krei tritt mit einem verlockenden Kaufangebot an ihn heran. Sehr zu dessen Unmut entscheidet sich Hiro aber dafür, seine Erfindung nicht zu verkaufen, sondern an der Tech selber weiter an ihrer Perfektionierung zu forschen.
Kurz darauf bricht ein Feuer aus und Tadashi kommt bei dem Versuch ums leben, Professor Calaghan zu retten, der sich noch in dem brennenden Gebäude aufhält.
Mit dem Verlust seines letzten nahen Blutsverwandten, verfällt Hiro in tiefe Depression, aus der ihn überraschend, der schon fast vergessene, Baymax herausreißt. Kurz darauf entdeckt dieser, dass Hiros Microbots nicht bei dem Brand vernichtet wurden, sondern in einer abgelegenen Fabrik in Massenproduktion gegangen sind.

Wer versteckt sich unter Yokais Maske?

Wer versteckt sich unter Yokais Maske?

Hier treffen sie dann zum ersten mal auf den finsteren Yokai, einen vermummten Schurken, der scheinbar in der Lage ist, die Flut der Microbots zu steuern, um damit seine bösen Ziele zu verwirklichen.
Um herauszufinden welche das eigentlich sind und wie der maskierte Missetäter überhaupt an seine Erfindung kommt, verpasst Hiro seinem knautschigen Krankenpfleger kurzer Hand ein Upgrade und stattet ihn sowohl mit einer Schutzpanzerung als auch mit einem Kampfsportprogrammierung aus. Dermaßen ausstaffiert verfolgt das dynamische Duo das Microbot-Signal bis zum San Fransokyoter Hafen, wo sie ein weiteres Aufeinandertreffen mit Yokai nur dank der Rettung durch die Nerds von der Tech überleben.
Zuflucht finden die heroischen Sechs im gewaltigen Anwesen von Freds Eltern. Der ist nämlich nicht nur ein durchgekanallter Gammler, sondern zugleich auch noch stinkreich und ein riesiger Superhelden-Comic-Freak.
Umgeben von all den bunten Heften und Action-Figuren ist der Entschluss schnell gefasst: Will man dem üblen Superschurken Yokai das Handwerk legen, braucht nicht nur Baymax, sondern sie alle ein Upgrade.
So rüstet ein jeder sein Superhelden-Alter Ego mit ein paar Gimmicks aus seinem Forschungsprojekt und Interessensgebiet aus und fertig sind: Die Big Hero 6.

Die Big Hero 6 in voller Montur.

Die Big Hero 6 in voller Montur.

Gemeinsam ziehen sie nun in die Schlacht um San Fransokyo, um dem üblen Yokai, ein für alle Mal das kriminelle Handwerk zu legen.
Doch wer verbirgt sich hinter der geheimnisvollen Kabukimaske? Und wie konnte der Schurke überhaupt Hiros verlorengeglaubte Microbots in seine Gewalt bringen?
Nun, da das noch unerprobte Heldenteam sich bereit macht, Antworten auf alle diese Fragen zu bekommen, rollen, hüpfen, fliegen und stolpern sie auf den Endkampf zu, der bekanntlich den Höhepunkt jeder wahren Superhelden-Story markiert.

WEITER ZUR FILMKRITIK >>>

Published by: