Schmitz Sofa » Blog Archives

Tag Archives: sylvaroth designs

Comics Kwimbi Rezensionen, Besprechungen & Kritiken

SCHISSLAWENG – Da fliecht euch der Schlüppa weg!!!

SchisslawengDer Beruf des Comiczeichner besteht daraus, den lieben langen Tag bunte Bilder von lustigen kleinen Männchen, muskelstrotzenden Superhelden oder verführerische Schönheiten zu malen und dafür auch noch Geld zu bekommen.

Der Traumjob
So oder so ähnlich, würde das Bild des Comiczeichners wohl beschrieben werden, fragte man eine beliebige Person auf der Straße. “Klar”, so würde vielleicht weiter ausgeführt, “das ist halt auch ein Beruf, aber kein richtiger eben. Comics malen ist halt mehr Spaß als Arbeit.”
Ob das Leben als selbständiger Comickünstler aber wirklich nur aus lange ausschlafen, entspannten Convention-Besuchen und noch allerlei anderem Spaß besteht, erfährt man seit 2012 in Marvin Cliffords wöchentlich erscheinender Webcomic-Serie Schisslaweng.

Schisslaweng 1 (Panini)

Schisslaweng 1 (Panini)

Bunter Alltag
Mal banal, mal völlig an den Haaren herbei gezogen, aber immer brüllend komisch, berichtet Schisslaweng (jeden Mittwoch und 15. des Monats) vom alltäglichen Wahnsinn als Comiczeichner.
Dass man als solcher aber nicht in einem gesellschaftlichen Vakuum lebt, beweisen auch die sympathischen Episoden, in denen die absurden Momente im Leben im Vordergrund stehen. Dabei gibt Clifford jeder dieser kleinen Geschichten seinen ganz eigenen Dreh, so dass man sich zwar immer auch selbst in ihnen wiederfinden kann, dank der comichaften Überzeichnung, aber meist nicht umhin kommt, einfach nur amüsiert zu schmunzeln.
Mit meisterhafter Präzision gelingt es ihm dabei stets, auch bei den alltäglichsten Momenten, besonders die komischen Aspekte in den Vordergrund zu rücken, womit das Kichern über den neuen Schisslaweng, letztlich auch ein befreiendes Lachen, angesichts der Tatsache ist, dass sich solche und ähnliche Situationen auch im Leben anderer Menschen abspielen.

Vom Webcomic zum Sammelband
Mitte vergangenen Jahres erschien Schisslaweng dann endlich auch als Sammelband. Da aber die Erstauflage bereits schon nach wenigen Tagen völlig vergriffen war (wen wunderts), erschien dann Ende des Jahres eine zweite, erweiterte Auflage, mit über 30 Seiten mehr und versehen mit einem Vorwort vom preisgekrönten Comiczeichner und Cartoonisten Flix (Heldentage, Schöne Töchter, Don Quijote, Ferdinand)

UPDATE +++ UPDATE +++ UPDATE
Ab 10. März 2015 erscheint Schisslaweng mit 64 Seiten im Hardcover, für 9,99 € bei >>Panini<<..

Übrigens

  • Auf der Manga-Comic-Convention/Leipziger Buchmesse (12.-15. März) signiert Marvin Clifford täglich den druckfrischen Schisslaweng-Band (s.u.) als Gast von Panini (Halle 1 / Stand H205), zudem wird es am Messe-Samstag ein Podiumsgespräch (Schwarzes Sofa) mit ihm geben, zum Thema „Vom Online-Comic zum Cartoon-Buch“, und Live-Zeichnen auf der großen Bühne am Sonntag.
  • Schisslaweng erhielt 2014 den begehrten Max & Moritz-Publikumspreis des Internationalen Comicsalon Erlangen.
  • Zur Schisslaweng-Website geht es >>HIERLANG<<

Der Comic-Webshop Kwimbi vertreibt die alte zweite Auflage des Sammelbandes von Marvin Cliffords Schisslaweng, mit 102 Seiten im Hardcover, für 23 €

Published by:
Film & Fernsehen News Star Wars Teaser & Trailer

STAR WARS VII – Wie alter Kaugummi

BB-8 unterwegs!

Gerade erst bescherte Abrams uns den ersten Teaser zum siebten Streich der Star Wars-Saga, da wartet er schon mit dem nächsten Gag auf.
Dieser manifestiert sich in der Gestalt von Kaugummi-Sammelkarten, auf denen die Namen einiger der Charaktere enthüllt werden, die wir durch den Teaser kennengelernt haben.

So heißt der „Fußball-Droide“ jetzt ganz offiziell BB-8 und auch der dunkle Träger des kontroversen neuen Lichtschwertdesigns ist uns nun zumindest namentlich bekannt.
Aber schaut doch selbst:

Published by:
Comics Rezensionen, Besprechungen & Kritiken SPLITTER

JACK THE RIPPER – Bloody Hell!

Jack the Ripper2Erinnert ihr euch noch, dass ich in dem Beitrag zu Asgard auch die Splitter Doubles vorgestellt habe? Nicht? Na, dann holen wir das mal schnell nach, bevor es gleich zum nächsten spannenden Band dieser Reihe geht. Und der hat es wirklich in sich.

Die Splitter Double-Alben fassen kurze Comic-Reihen, in einer großformatigen Gesamtausgabe zusammen. Somit bietet euch Splitter abgeschlossene Stories und kompakten Lesespaß, zu einem äußerst günstigen Preis in einem Buch an. Mehr zu den anderen Double-Alben findet ihr hier.

So! Da wir das nun geklärt haben, geht es auch gleich ohne viel Federlesens weiter zur Rezension des Doubles Jack the Ripper:

Worum es geht
Bei Jack the Ripper handelt es sich um einen Krimi der ganz besonderen Art. Liegt der Reiz vieler Kriminalgeschichten darin, den Mörder zu erraten, noch bevor er auch im Rahmen der Erzählung enthüllt wird, beginnt die Geschichte Jack the Rippers mit eben dieser Enthüllung:

"Ich Frederick Abberline... Ich bin Jack the Ripper."

„Ich Frederick Abberline… Ich bin Jack the Ripper.“

BUMM! Der saß. Doch anders als gewohnt ist der Fall mit der Entdeckung der Identität des Missetäters nicht zu ende. Viel mehr berichtet der Comic von den Umständen, die den Verblichenen davon überzeugen, selbst der Schlitzer zu sein.
Dabei folgen wir Frederick Abberline, seines Zeichens Inspektor der Central Office Division des Schotland Yard, durch die finsteren Gassen der Elendsviertel des frühindustriellen Londoner East-Ends. Dort ist er selbst nämlich mit der Aufklärung im Fall des als Jack the Ripper bekannten Serienmörders betraut. Wer nun anmerken mag, das sei ja ein Leichtes, da er selbst doch der Mörder sei, dem soll gesagt sein, die ganze Warheit ist dies nicht. Denn wo bliebe denn da der krimitypische Rätselspaß, wenn allein die Kenntnis der Personalien des Täters schon alles wäre.
So lassen die, bei den Ermittlungen auftretenden Irrungen und Wirrungen, Abberline auch bald auf eine internationale Verschwörung stoßen und zwischenzeitlich gar eine Reise nach Paris unternehmen. Als ihn schließlich seine Vergangenheit in den londoner Elendsvierteln einholt, ist der Umstand schon fast vergessen, wer der Protagonist eigentlich sein soll, bei dessen spannenden Abenteuern man da mitfiebert.
Bei diesem Comic ist definitiv der Weg das Ziel. Denn wenn der Mörder der Geschichte schon bekannt ist, so muß die typische Krimi-Spannung durch das Verfolgen von dessen Werdegang aufkommen.

Die Macher
Francois Deboises Zeichnungen fangen die Idee eines spätviktorianischen Londons sehr stimmungsvoll ein. Die nebligen Straßen und Gassen, die Kleidung und Menschen, alles unterstreicht die düstere Stimmung einer Stadt, die atemlos der nächsten Greueltaten des diabolischen Gewaltverbrechers harrt.
Und während zugleich der Fortschritt die Menschheit in neue Höhen zu heben verspricht, stürzt die resultierende Arbeitslosigkeit einen großen teil der Bevölkerung in Armut und Elend. Auch diesen Zwiespalt spiegeln die Handlungsträger selbst wieder. So verkommt der stattliche Abberline immer mehr zum ungepflegten, von seiner Besessenheit Getriebenen, während sein moppeliger Sidekick George zum Ende hin immer mehr einem eleganten Helden ähnlich wird.
Wer schließlich nicht genug von Deboises Arbeit bekommen kann, dem gibt Splitter im Anhang an den eigentlichen Comic noch die Möglichkeit einige Arbeitsskizzen und Notizen des Künstlers zu begutachten.

Cover Jack the Ripper

Cover Jack the Ripper

Jean-Charles Poupards Story besitzt eine faszinierende Tiefe, die sich gar nicht erst mit den üblichen Ripper-Klischees beschäftigt. Stattdessen zeichnet er ein Bild voller Spannung und Intrige, das den Leser bis zur letzten Seite nicht losläßt. Verschwörungen, politische Interessenkonflikte, familiäre Streitigkeiten, finstere Geheimnisse, die in einer nebelhaften Vergangenheit lauern; diese Geschichte hat einfach alles. Und am Ende? Tja am Ende steht die Gerechtigkeit. Doch ob sie nun den Ripper ereilt oder jene, deren Schicksal über diese dichte Erzählung untrennbar mit dem seinen verbunden ist, lest selbst.

 


Fazit

Wem Gangs of New York oder From Hell gefallen hat, der findet die Stimmung dieser Filme in Splitters bisher spannendster Kriminalgeschichte wieder. Jack the Ripper vereint atmosphärische Bilder und eine spannend erdachte, abwechslungsreiche Story zu einer der besten Geschichten, die sich je den Stempel des Rippers aufdrücken durften.

Hier geht es zur >>Leseprobe<<

Jack the Ripper von Francois Debois und Jean-Charles Poupard erscheint mit 112 Seiten im Hardcover, für 22,90 € bei Splitter

Published by:
Blog Rollenspiel Splittermond

Echsenherrscher

Einer der Gründe, warum mich Splittermond auf Anhieb faszinierte, war die Andeutung, dass vor der Explosion des blauen Mondes, ein Echsengeschlecht die Völker der Welt versklavte.

Gerade dieser Teil interessierte mich schon deshalb, weil es in einer meiner hausgemachten Kampagnenwelten ebenfalls eine Zeit gab, in der die Menschheit unter dem Joch der Echsenherren standen.

Als ich dann kürzlich beim durchgehen alter Unterlagen auf eine Illustration stieß, dei mir ein lieber Künstler nach meiner groben Beschreibung angefertigt hat, dachte ich mir: „das musst du den Leuten einfach zeigen!“

amazarakh

Echesen-Lord des Amazarakh mit (Höhlen-)Menschen-Sklave (Illustration: ML3)

Published by:
Film & Fernsehen News Teaser & Trailer

DER HOBBIT – Die Schlacht der fünf Heere

Der Oscar-preisgekrönte Filmemacher Peter Jackson präsentiert mit Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere den Abschlussfilm zur Trilogiefassung des nach wie vor sehr populären Meisterwerks Der Hobbit von J.R.R. Tolkien.

Somit wird am 10. Dezember 2014 also nicht nur das Ende von Bilbos großem Abenteuer eingeleitet, sondern auch das Ende unseres Besuches in den Gefilden Mittelerdes. 13 Jahre lang hat die Reise nunmehr gedauert und somit erfüllt sich denn Bilbos alter Vers:

Die Straße gleitet fort und fort
Durch Berg und Schlucht, durch Feld und Tann,
Bald säumend hier, bald eilend dort,
Hin zu der Tür, wo sie begann.
Das Aug, das Feuer sah und Schwert,
Gefahr und Greuel ohne End,
Nun schaut es wieder, heimgekehrt,
Baum, Bach und Hügel, die es kennt.

Bevor wir uns aber endgültig von dem tapferen Meisterdieb aus beutelsend und seinen Kampfgefährten verabschieden, bringt Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere, in einem epische Finale, die Abenteuer von Bilbo Beutlin, Thorin Eichenschild und den Zwergen zu einem glorreichen Ende.

Darum geht es
Als die Gefährten ihre Heimat vom Drachen Smaug zurückfordern, entfesseln sie unversehens seine zerstörerische Kraft: Der wütende Smaug speit seinen feurigen Zorn auf die wehrlosen Männer, Frauen und Kinder von Seestadt.
Thorin ist besessen von seinem Drang, den zurückeroberten Schatz zu schützen – dafür riskiert er sogar Freundschaft und Ehre, während Bilbo verzweifelt versucht, ihm Vernunft beizubringen.
Bald muss der Hobbit eine sehr brisante Entscheidung treffen. Doch noch viel größere Gefahren stehen den Gefährten unmittelbar bevor. Denn nur der Zauberer Gandalf erkennt, dass der gewaltige Gegner Sauron seine Ork-Legionen in Marsch gesetzt hat, um den Einsamen Berg überraschend anzugreifen.
Als sich der Konflikt zuspitzt und die Finsternis hereinbricht, stehen die Völker der Zwerge, Elben und Menschen vor der Wahl: entweder gemeinsam kämpfen oder untergehen. In der epochalen Schlacht der Fünf Heere setzt Bilbo sein Leben für das seiner Freunde ein: Die Zukunft von Mittelerde steht auf dem Spiel.

Klingt schon verlockend oder? Dann schaut euch den nachfolgenden Trailer an, denn es sieht auch noch verdammt gut aus:

Natürlich freue ich mich wie immer über eure Meinung in den Kommentaren. Besucht Sylvaroth Designs auch auf Facebook oder Twitter und folgt und liket uns dort, wenn ihr immer über das Neueste aus Kino, Comic und Rollenspiel auf dem Laufenden bleiben wollt.

Published by:
Film & Fernsehen News Teaser & Trailer

Trailer: KNIGHTS OF BADASSDOM

KoB2Für diejenigen, welche bisher noch nie von Knights of Badassdom gehört haben, gibt es hier eine kurze Zusammenfassung der Handlung. Danach wollen wir euch aber nicht länger auf die Folter spannen und entlassen euch in den ersten deutschen Trailer des künftigen Kult-Klassikers, der ab 18. August 2014 in deutschen Kinos anläuft:

In der Horrorkomödie Knights of Badassdom geht es um die Freunde Joe (Ryan Kwanten / True Blood), Eric (Steve Zahn / Der Kindergarten Daddy) und Hung (Peter Dinklage / Game of Thrones). Die drei sind leidenschaftliche Rollenspieler, die sich in die Wälder auf machen, um an einem LARP-Treffen teilzunehmen. Doch schon bald tauchen die ersten Probleme auf, als sich eine, im Internet ersteigerte, Zauberbuchatrappe, sich als ein Grimoir der schwarzen Künste herausstellt. Mit Hilfe des machtvollen Gegenstandes beschwören die drei Trott…erh…Helden des Films einen blutrünstigen Succubus…aus der Hölle!!!

Und weiter geht’s zum Trailer:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Published by:
Comics Marvel News Star Wars

STAR WARS-COMICS kommen Heim

SDCC Star Wars2Auf der San Diego Comic Con 2014 waren natürlich Ankündigungen zur triumphalen Rückkehr der berühmtesten Weltraum-Seifenoper zum Haus der Ideen zu erwarten. Was aber jetzt bekanntgegeben wurde, davon hätte ich persönlich nicht zu träumen gewagt.

Seit Disney sich die Rechte für den Krieg der Sterne-Franchise einverleibte und seitens des Comic-Riesen Dark Horse bekanntgegeben worden war, dass bei ihnen die Star Wars-Produkte zum Ende des Jahres auslaufen würden, war ich fest davon ausgegangen, dass die Disney-Tochter Marvel Worldwide zukünftig die offiziellen Star Wars-Comics produzieren würde.

Spätestens mit den Meldungen zur SDCC ist es jetzt auch offiziell: Der Krieg der Sterne kehrt Heim zu Marvel.
Warum ‚Heim‘? Ganz einfach, Marvel war von 1977 bis 1986 Herausgeber der offiziellen Star Wars-Comics.Und diese waren unglaublich erfolgreich. Über hundert Hefte, inklusive Comic-Adaptionen der Kinofilme, entstanden zur Marvel-Zeit und machten Star Wars auch unter Comic-Lesern und dem jüngeren Publikum bekannt und beliebt.

SDCC Star WarsJetzt kehrt Star Wars nicht nur zurück, es tritt einen regelrechten Eroberungsfeldzug an.
Beginnend im Januar 2015 startet eine fortlaufenden STAR WARS-Serie, betreut durch Autor Jason Aaron (PunisherMAX) und Zeichner John Cassaday (Uncanny Avengers), beides bekennende Fans der Sternen-Saga. Die Serie STAR WARS wird zwischen den Episoden V und VI angesiedelt sein.
Aaron berichtet begeistert: „Jede Story konzentriert sich auf die Charaktere, auf all die alten Lieblinge. Jeder wird seine großen Momente haben, von Han Solo bis R2-D2. Ein großteil der Erzählung wird sich jedoch mit Luke Skywalker und seine Entdeckungsreise befassen; einer Reise, die schließlich das Schicksal einer ganzen Galaxie entscheiden wird“.

SDCC Star Wars DARTH  VADERSchon im darauffolgenden Februar bringen uns der spanische Künstler Salvador Larroca (The Invincible Iron Man) und der britische Autor Kieron Gillen (Iron Man) mit STAR WARS: DARTH VADER eine weitere fortlaufende Serie, die sich mit dem Schicksal des dunklen Lords der Sith beschäftigen wird. Diese Serie dürfte weitaus dunkler ausfallen, denn sie befasst sich vor allem mit der Entwicklung des dunklen Auserwählten, nach der Zerstörung des ersten Todessterns. Gillen meint dazu: „Vader ist der einzige Überlebende der größten militärischen Niederlage aller Zeiten. Einem Desaster, an dem er schon dehalb eine Mitschuld trägt, da er die Rebellen mit den Plänen des Todessterns entkommen ließ.“
Auf die Frage, wo er Vaders größte, persönliche Herausforderung sehe, entgegnet er: „Seinen Status wiederzuerlangen. Am Ende von ‚Eine neue Hoffnung‘ sehen wir besagtes Disaster, doch schon zu Beginn von ‚Das Imperium schlägt zurück‘, gibt er sich, als habe er seine Position sogar noch stärker gefestigt als zuvor. Die Reise zwischen diesen beiden Punkten; was ist da passiert? Das ist die Herausforderung.“

SDCC Star Wars Princess LeiaWem das an Aufregung noch nicht genug ist, für den hält Marvel bereits ab März 2015 die fünfteilige Miniserie STAR WARS: PRINCESS LEIA bereit. Autor Mark Waid (Hulk) und Zeichner Terry Dodson (Uncanny X-Men) beschreiben in dieser Serie, wie die Prinzessin die Stärke findet, die ihr hilft, die Qualen durchzustehen, welche die Vernichtung ihrer Heimatwelt Alderaan durch das Galaktische Imperium ihr bereiten. Sie zeigen uns eine Leia, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben.
Auf die Frage, was Leia für ihn zu einem faszinierenden Charakter macht, antwortet Waid: „Was sie für mich so fesselnd macht ist, wie vielschichtig sie ist. Hier haben wir eine so starke, wahnsinnig fähige Frau, die durch die Hölle gegangen ist und gestärkt daraus hervorging. Sie hat Armeen befehligt und mit Senatoren verhandelt -und das in ihrem Alter! Denkt mal darüber nach, was sie in diesem jungen Alter bereits schon alles erlebt und wieviel sie verloren hat.“
Gerade diese Stärke, macht auch die Faszination des Filmcharakters aus. Denn schließlich bricht Leia ob des Verlustes von allem, das ihr je lieb und teuer war nicht wimmernd und elend zusammen, sondern ergreift alsbald das Kommando über den Rettungstrupp, der sich in den Todesstern einschlich, um sie zu retten.
Sie wirkt ganz so, als berühre dieses unfassbare Ereignis sie kaum. Als verdränge sie es.
„Klar verdrängt sie die Ereignisse in ‚eine neue Hoffnung‘, aber genau da setzen wir an: Wie wird sie wirklich damit fertig, dass sie ihre Heimatwelt für immer verloren hat, sobald sich die Begebenheiten um diesen Verlust erst ein wenig beruhigt haben? Entscheidet sie sich dafür, die Prinzessin von garnichts zu sein oder macht sie sich auf um ihr Erbe und ihre Zivilisation wiedererstehen zu lassen? Vermutlich erahnt ihr die Antwort bereits.“ meint Waid dazu.

Na wenn das nicht reicht, um eine neue Star Wars-Welle anzuheizen und die Zeit zu überbrücken, bis dann zum Ende des Jahres ENDLICH der neue und mit Bangen und Hoffen erwartete siebte Teil der Sternenkriege im Kino anläuft, dann weiß ich’s nicht.
Was denkt ihr darüber? Schreibt mir eure Meinung in den Kommentaren hier oder auf Facebook.
Bis dahin: Möge die Macht mit euch sein!

Published by:
Comics Cross Cult Rezensionen, Besprechungen & Kritiken

MOUSE GUARD – tierische Fantasy

mouseguardAls die Wachmaus Celanawe eines Tages Em, der letzten Vertreterin seiner Blutlinie begegnet, ahnt der kampferfahrene Recke nicht, dass diese Begenung sein Schicksal für immer verändern wird.

Begegnung mit dem Schicksal
Em berichtet ihm, von einem Blutschwur, der die Mitglieder der Familie Farrer an ein mächtiges Artefakt bindet. Somit liegt es nun an Em und Celanawe, den letzten Träger der schwarzen Axt zu suchen.
Diese Queste führt die beiden Abenteurer zunächst in die verrufene Hafenstadt Port Sumac. Dort chartern sie dann ein Schiff, dass sie in das Reich Ildur, jenseits des Meeres bringen soll.
In Ildur erleben die beiden tapferen Mäuse ihre Feuerprobe. Es gilt den Herren der Insel gegen ein gewaltiges Ungetüm zu helfen, wollen sie Näheres über den Verbleib der schwarzen Axt erfahren.

Cover Mouse Guard - Die schwarze Axt Quelle: www.cross-cult.de

Cover Mouse Guard – Die schwarze Axt
Quelle: www.cross-cult.de

Bilder aus einer anderen Welt
Obwohl Peterson nach eigener Aussage, Mike Mignola und Frank Miller zu seinen Einflüssen zählt, haben seine naturalistischen Darstellungen in Mouse Guard keine große Ähnlichkeiten mit deren Arbeiten.
Vielmehr lassen sich stilistische Elemente der Art Nuveau erkennen. Peterson selbst begründet die Wahl des Tuschestils, in dem Mouse Guard gehalten ist, mit seinem beruflichen Tätigkeit in der Drucktechnik.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Jedes Panel ist ein kleines Kunstwerk und eine wahre Augenfreude. Dabei wirken die Bilder jedoch nie überladen oder schrill, sondern stets stimmungsvoll und auf kunstvolle Weise ausgewogen.

Kunde der Natur
Ähnlich wie die bildliche Darstellung von Mouse Guard, weist auch der erzählerische Hintergrund der Mäusewelt ein faszinierendes Geflecht aus bunten Charakteren und malerischen Schauplätzen auf.
Das Mäusemittelalter, in dem die Nager sich ein eigenes Reich aus der Wildnis geschlagen haben, ist teils märchenhafte Fabelwelt, teils rauhe Wirklichkeit. Vor diesem Hintergrund, sind es auch die emotionalen Verbindungen, welche die Taten und Handlungsweisen der Akteure motivieren und den Leser unwillkürlich mitfiebern lassen.
Genau diese gelungene Mischung aus Story und Emotion, macht einen Großteil der Anziehungskraft dieser Realität aus.

Fazit
Mouse Guard ist eine spannende Fantasy-Abenteuergeschichte mit interessanten Protagonisten, bei denen es sich ausschließlich um Tiere handelt. Die fesselnde Geschichte und die bunte Welt sind gut durchdacht und von der ersten bis zur letzten Seite ein Genuß.

Hier geht es zur >> Leseprobe <<

Mouse Guard Band 3 – Die schwarze Axt von David Petersen erscheint mit 192 seiten im Hardcover, für 24,90 € bei Cross Cult.

Published by:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen